kostenloser Öffentlicher #Nahverkehr bundesweit

Bernd Riexinger (@b_riexinger)
Ab 2025 ist ein kostenloser Öffentlicher #Nahverkehr bundesweit möglich. Die Kosten sind überschaubar, wenn man die unnützen Subventionen für #Diesel usw. endlich einstellt. Schon jetzt fordern wir ein kostenloses #Schülerticket bundesweit! #ÖPNV 
taz.de/Unterwegs-im-O…

Die Twitter App downloaden

Gratis in Bus und Bahn

Die Linkspartei fordert ein kostenloses Nahverkehrs-Ticket für SchülerInnen. Ab 2025 sollen alle Personen umsonst fahren können.

Unterwegs im ÖPNV

Menschen an einer Bushaltestelle

Ab 2025 kostenloses Bus- und Bahnfahren für alle: Das ist die Forderung der Linkspartei Foto: dpa

BERLIN taz | Linkspartei-Chef Bernd Riexinger fordert die sofortige Einführung eines bundesweiten kostenlosen SchülerInnen-Tickets Weiterlesen kostenloser Öffentlicher #Nahverkehr bundesweit

Werbeanzeigen

Bernd Riexinger über die ureigenen Interessen der Gewerkschaften und ihre viel zu bescheidenen Ansprüche

http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1014975.linkes-lager-gegen-rechten-block.html
Vorsitzender der LINKEN, Bernd Riexinger Bemerkung: S. 5 T. 13.6. volles Format Dieses Bild wurde von Holger Hinterseher am 09.06.2016 um 14:47 Uhr vom Computer HERST01A verschickt. Die Telefonnummer ist: 1822, die Email lautet: h.hinterseher@nd-online.de.
Foto: Uwe Steinert
In einem Strategiepapier, das Sie mit Ihrer Ko-Vorsitzenden Katja Kipping vor dem Magdeburger Bundesparteitag der LINKEN geschrieben haben, ist die Rede von einem »Lager der Solidarität«, das es aber noch nicht gebe. Wer gehört denn zu diesem Lager?

Wir sehen zunehmend eine gesellschaftliche Spaltung, eine soziale Spaltung, eine starke Prekarisierung sowohl der Arbeit als auch der Lebensverhältnisse. Es besteht damit die große Gefahr, dass sich die Mittelschichten mehr und mehr abgrenzen – gegenüber Flüchtlingen oder gegenüber denen, die im sozialen Gefüge unter ihnen stehen. Im Kern ist genau das die »Lösung« der Rechten, die diese Spaltung mit einem völkischen Ansatz verschränken. Dem müssen wir eine linke Lösung entgegensetzen. Das heißt deutlich zu machen, dass die Mittelschicht und die Kernbelegschaften, die Erwerbslosen und die prekär Beschäftigten gemeinsame Interessen haben, dass wir da Zusammenhalt brauchen, um zu verhindern, dass diese Gruppen gegeneinander ausgespielt werden.
… die da wären?

Regulierte, unbefristete Arbeit, von der man leben und sein Leben planen kann, statt dauernder Unsicherheit in Leiharbeit und Werkverträgen. An der Stelle müsste es ein Bündnis zwischen Mitte und Unten geben. Das, was wir »Lager der Solidarität« nennen, reicht von Gewerkschaften über die Sozialverbände, die vielen Flüchtlingshelfer, TTIP-Gegner, AktivistInnen, Weiterlesen Bernd Riexinger über die ureigenen Interessen der Gewerkschaften und ihre viel zu bescheidenen Ansprüche