Neoliberalismus Unterwerfung als Freiheit

https://le-bohemien.net/2015/11/20/neoliberalismus-unterwerfung-als-freiheit/
“Wichtig ist, dass der Neoliberalismus reale, wenngleich oft durch ihn selbst ganz wesentlich geprägte Bedürfnisse und Sehnsüchte der Menschen befriedigt.”
neoliberalismus

Bild: Roel Wijnants / flickr / CC BY-NC 2.0
Der Neoliberalismus ist als Gesellschaftsideologie ein Phänomen. Nicht nur macht er den Armen und Arbeitslosen weis, sie selbst wären an ihrem Elend schuld. Er schafft es auch, dafür zu sorgen, dass das wahre Ausmaß der gesellschaftlichen Armut kaum je an die Öffentlichkeit dringt. Dass das Gesundheitssystem trotz immer höherer Ausgaben immer weniger den Menschen und immer mehr den Profiten einiger weniger dient. Dass die Soziale Arbeit erodiert und kaum jemand etwas hiergegen unternimmt. Dass mittels Stiftungen ein regelrechter „Refeudalisierungsboom“ im Lande tobt und Investoren inzwischen das öffentliche Schulwesen ins Visier nehmen.
Über die psychologische Funktionsweise der Ideologie des Neoliberalismus sprach Jens Wernicke mit dem Gewerkschafter und Autor Patrick Schreiner, von dem unlängst ein Buch zum Thema erschien.
Herr Schreiner, vor einigen Monaten erschien Ihr aktuelles Buch „Unterwerfung als Freiheit“, in welchem Sie dem Neoliberalismus mit spitzer Feder den Spiegel vorhalten. Verstehe ich die Essenz Ihrer Kritik recht, wenn ich zusammenfasse: Die Gesellschaft, in der wir leben, wird in allen Bereichen zunehmend unfreier, gibt diese wachsende Unfreiheit jedoch erfolgreich als „Freiheit“ aus? Wo und wie tut sie das denn genau?
Es kommt darauf an, wie man Freiheit definiert. Für Neoliberale bedeutet Freiheit Weiterlesen Neoliberalismus Unterwerfung als Freiheit