Das Netzwerk der Neuen Rechten

Wer sie lenkt, wer sie finanziert und wie sie die Gesellschaft verändern

Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit ist ein neues und einflussreiches rechtes Netzwerk aus Stiftungen, Vereinen, Medien und Kampagnen in Deutschland herangewachsen. Seit Jahren spüren Christian Fuchs und Paul Middelhoff ihm nach: seinen öffentlichen Seiten und denen, die im Dunkeln liegen. 
Für das Buch sind sie durch Deutschland und Europa gereist und haben die wichtigsten Protagonisten der Szene getroffen. Sie waren geheimen Spendern in der Schweiz auf der Spur und mit einem AfD-Politiker in Serbien unterwegs. Sie hatten Zutritt zum Haus der Identitären Bewegung, waren auf einem Festival der Guerilla-Aktivisten und und trafen den Chef von Deutschlands erfolgreichster Hetzseite zum Gespräch in dessen Küche. Während der Recherchen wurden sie bedroht, angelogen und gerieten in den Shitstorms einer rechten Trollarmee.
Dieser Report enthüllt zum ersten Mal das ganze Ausmaß des Milieus – seine ideologischen Grundlagen, seine führenden Köpfe, seine wichtigen Zeitschriften, Verlage, Internet-Plattformen, Burschenschaften und die geheimen Finanziers. Viele Verbindungen führen zur AfD, die zum Gravitationszentrum der Strömung geworden ist. Die Autoren zeigen, wie die Neue Rechte versucht, die gesellschaftliche Mitte zu übernehmen. Ihre Erkenntnisse sind alarmierend.

„Internet der Dinge“ im Einklang mit Datenschutz?

https://www.datenschutzbeauftragter-info.de/internet-der-dinge-im-einklang-mit-datenschutz/
international 05                

Fachbeitrag
Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) ist auf dem Vormarsch und bereits in unserem Alltag angekommen. Die Verbindung von bekannten Objekten mit einem Netzwerk bzw. dem Internet nimmt drastisch zu. Ein kurzer Einblick zur „Vernetzung der Welt“.
Hintergrund und Idee
Die Idee hinter dem Internet of Things ist die teilweise Ablösung des Desktop Computers, des Smartphones oder des Tablets, also der klassischen Personal Computer in seiner bisherigen Erscheinung. An dessen Stelle treten Geräte, die selbst „mitdenken“, dank Vernetzung kommunizieren können und eigenständig Aufgaben erfüllen. Durch die Herstellung eines Informationsflusses zwischen der realen und virtuellen Welt, also der Zurverfügungstellung von Zustandsinformationen der einzelnen Dinge im Netzwerk, kann eine „smarte“ gegenständliche Umgebung geschaffen werden.
Diese Idee ist natürlich an sich nichts Neues. Schon jetzt funktionieren etliche Systeme (Atomkraftwerke, ESP im Auto) auf einer computergestützten Kontrolle und Steuerung. Jedoch wird dieses Fundament durch die erhöhte Rechenkraft der miniaturisierten integrierten Computer in den jeweiligen Objekten, der ansteigenden Ausstattung der Umgebung mit eben solchen Systemen und vor allem der Vernetzung mit dem Internet erheblich potenziert. Das Konzept des Internets der Dinge verfolgt also vor allem den Ansatz Informationen der physischen Umwelt so umfassend wie möglich zur Verfügung zu stellen und automatisierte Prozesse zu ermöglichen. Weiterlesen „Internet der Dinge“ im Einklang mit Datenschutz?