Nach Glasgow und vor der Ampel: Wie weiter mit der Klimabewegung?

Kohlegegnerinnen und -gegner protestieren gegen gegen den Tagebau in Lützerath, 31.10.2021 (IMAGO / Future Image)

Uneiniger könnte die Klimabewegung kaum sein: Als Ende November die 26. UN-Klimakonferenz (COP26) in Glasgow stattfand, kursierten einerseits Bilder von Luisa Neubauer, Mitgründerin der deutschen Fridays-for-Future-Bewegung, im angeregten Gespräch mit Prinz William und Barack Obama im Netz.[1] Nur kurz darauf äußerte sich Greta Thunberg in einem Tweet: „Eine Kurz-Zusammenfassung [der Konferenz]: Bla, bla, bla.“[2] Während die eine in der Gipfeldiplomatie mitspielen will, lehnt die andere sie mit fast despektierlichen Worten ab: Sinnbildlicher könnte die strategische Entzweiung der Klimabewegung kaum zum Ausdruck kommen.

Die Ergebnisse der 26. Weltklimakonferenz in Glasgow sowie der Koalitionsvertrag der Ampel wurden bereits im Voraus als die Meilensteine der Klimapolitik für die kommenden Jahre angekündigt: In Glasgow sollten die internationalen Vereinbarungen zu den Klimaschutzmaßnahmen zur Einhaltung des Pariser 1,5-Grad-Ziels erstmalig nachgeschärft werden. Und der in Berlin ausgehandelte Koalitionsvertrag zwischen SPD, den Grünen und FDP würde den Rahmen für die deutsche Klimapolitik der nächsten Jahre in den zentralen Transformationsbereichen Energie, Landwirtschaft, Bau und Verkehr setzen.

Doch beide enttäuschten die Erwartungen von Klimaaktivist*innen. Denn jetzt ist klar: Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius, die Fridays for Future in den vergangenen Jahren forderte, ist nicht mehr haltbar. Im allerbesten Fall erwärmt sich die Erde auf mindestens 1,8 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter – und zwar nur für den Fall, dass alle Staaten ihre Versprechen einhalten, wofür es vielfach noch keine Maßnahmen und Umsetzungspläne gibt.[3] Wahrscheinlicher aber ist stattdessen eine deutlich stärkere Erwärmung auf rund 2,7 Grad[4] oder mehr. Und auch wenn die Ampel das 1,5-Grad-Ziel in der Prosa des Koalitionsvertrages prominent hervorhebt – Deutschland wird die eigenen Klimaziele in den nächsten Jahren wieder verfehlen.[5]Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe Januar 2022. Klicken Sie hier, um zur Inhaltsübersicht dieser Ausgabe zu gelangen.

Während also die Ampel die eigenen Klimaschutzziele reißt, sagen Klimawissenschaftler*innen bereits voraus, dass auch eine Begrenzung der Erderwärmung auf „deutlich unter zwei Grad“, wie es das Pariser Klimaabkommen vorschreibt, nicht ausreichen wird, um katastrophale Schäden abzuwenden.[6] 1,5 Grad sind die kritische Grenze, jenseits derer die Folgen nur noch schwer absehbar werden. Denn aufgrund der Kippelemente im Klimasystem hätte eine solche Erwärmung drastische Folgen: Weltweit würde das Überschwemmungsrisiko auf mehr als 20 Prozent der Landesflächen zunehmen und der Meeresspiegel würde jedes Jahr um vier bis acht Millimeter ansteigen.[7] Schon dieses Jahr fluteten Regenfälle Teile Chinas und Westeuropas. Allein im Ahrtal kamen mehr als 180 Menschen in reißenden Sturzfluten ums Leben, während fast zeitgleich im pazifischen Nordwesten der USA hunderte weitere den Folgen extremer Hitze erlagen, in Griechenland und Sibirien Waldbrände wüteten und es in Brasilien zu einer Rekorddürre kam.[8]

Weiterlesen Nach Glasgow und vor der Ampel: Wie weiter mit der Klimabewegung?

„Auf der Straße sind wir in einer Grauzone“

https://www.klimaretter.info/
Paris/COP 21

Freitag, 11. Dezember 2015, 12:04 Uhr

BildIhren Protest will die Klimabewegung am morgigen Samstag endlich wieder auf die Straße tragen, auch wenn die Polizei dies im geltenden Ausnahmezustand nur „tolerieren“ will, sagt Christophe Aguiton von Attac Frankreich, Aktivist in der Bewegung für mehr Klimagerechtigkeit. Öffentliche Aktionen sind für Aguiton auch nötig, um die Zivilgesellschaft auf dem Weg der Energiewende mitzunehmen.
Bildklimaretter.info: Herr Aguiton, die Klimabewegung ist fest entschlossen, am Samstag zu demonstrieren. Sie will das „letzte Wort“ zu den Verhandlungen haben. Warum ist das so wichtig?
Christophe Aguiton: Das ist aus zwei Gründen so entscheidend: Erstens wollen wir die Interpretation des Gipfel-Ergebnisses nicht den Staatenvertretern überlassen. Der Vertrag wird absolut miserabel sein angesicht dessen, was wir tun müssten, um die Klimakrise effektiv zu bekämpfen.
Die Konferenz behandelt das zentrale Problem – den tatsächlich notwendigen Umfang der Treibhausgasreduktion – gar nicht. Denn das wurde ja alles dem sogenannten INDC-Prozess überlassen, bei dem die Staaten selbst ihre Ziele benennen, die aber vollkommen unzureichend und darüber hinaus absolut unverbindlich sind. Dennoch werden die Verhandler das Ergebnis als Erfolg verkaufen.
Unser Protest soll zeigen, dass wir es nicht hinnehmen, dass die Staatenvertreter über die zentralen Fragen gar nicht sprechen: nicht über die Verantwortung der Konzerne, nicht über die fatale Rolle des extraktivistischen Wirtschaftssystems, nicht über die Rolle der Regierung als oftmals nur verlängerter Arm der Wirtschaftslobbyisten. Das wollen wir so nicht stehen lassen. Wir werden das letzte Wort haben. Weiterlesen „Auf der Straße sind wir in einer Grauzone“