Kipping kritisiert Leopoldina-Vorschläge zur Krisen-Finanzierung

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linken-Chefin Katja Kipping hat Vorschläge der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Finanzierung der Coronakrise als sozial ungerecht kritisiert. Der Rat zur kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bedeute nichts anderes als eine weitere steuerliche Entlastung für die reichsten zehn Prozent der Bürger – wie sie auch die FDP auch fordere, sagte Kipping der „Rheinischen Post“ (Mittwochsausgabe). Die aktuellen Vorschläge seien weniger eine wissenschaftliche Faktenanalyse als „vor allem politisch-ideologisch motiviert“ und „finanzpolitisch verantwortungslos“, weil damit die Mitte der Gesellschaft – die Normalverdienenden – für die Krise zahlen sollten.

„Das gefährdet den sozialen Zusammenhalt und die Solidarität in der Krise.“ Die Kosten der Krise müssten über Mehreinnahmen bei Reichen und Großkonzernen über eine einmalige Vermögensabgabe und eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer finanziert werden. Sie würden schon viel zu lange entlastet, so Kipping.

Foto: Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, über dts Nachrichtenagentur

Dir gefällt dieser Artikel? Dann unterstütze unsere Arbeit! Danke!

3 Euro spenden | 5 Euro spenden | 7 Euro spenden | 10 Euro spenden | 25 Euro spenden

Oder überweise einen beliebigen Betrag auf unser Konto: DE75 2804 0046 0555 0322 00


Kommentarfunktion

Die OOZ-Redaktion freut sich über alle Kommentare und Diskussionen, die sich respektvoll und konstruktiv auf die Artikel beziehen. Wer aber beleidigt, sich im Ton vergreift oder zu Mord und Totschlag aufruft, kann nicht mit einer Veröffentlichung seines Beitrags rechnen. 

Mehr dazu gibt es hier.

Ähnliche Artikel

Konsequente Verdrängung

jungewelt.de

Christian Stache

Die_Linke_Statement_64310714.jpg

Britta Pedersen/dpa

»Agieren im Staat«: Katja Kipping bei einer Pressekonferenz (Berlin, 10.2.2020)

Katja Kipping: Neue linke Mehrheiten. Eine Einladung. Argument, Hamburg 2020, 96 Seiten, 8 Euro

Die eben erschienene kleine Schrift der noch amtierenden Kovorsitzenden der Partei Die Linke, Katja Kipping, ist ein unmissverständliches Plädoyer für ein Regierungsbündnis aus SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Linkspartei auf Bundesebene. Dass das Büchlein gerade jetzt herausgekommen ist, dürfte kein Zufall sein. Eigentlich soll Kipping ihr Amt im Sommer satzungsgemäß nach acht Jahren an der Parteispitze aufgeben. 2021 steht zudem die nächste Bundestagswahl an. Ihre Wortmeldung soll vor diesem Hintergrund zugleich Resümee und strategischer Projektentwurf sein.Dass es ihr um »eine Richtungsentscheidung« geht, verhehlt sie nicht. Zum einen bezieht sie diese Aussage auf die politisch-ökonomische Entwicklung in der Bundesrepublik. In der ihr eigenen Art, Alternativlosigkeit zu suggerieren, meint Kipping, es gäbe derzeit nur die Wahl zwischen drei Szenarien: einem »schwarz-blau-braunen« »Weg in einen noch autoritäreren Kapitalismus«, »einer neoliberale Variante mit grünem Anstrich«, also »Schwarz-Grün«, oder »neue linken Mehrheiten, die eine sozial-ökonomische Wende einleiten«. Für letzteren Weg stehe eine »fortschrittliche Regierung links der Union«, also die »rot-rot-grüne« Option.

Die zweite »Richtungsentscheidung«, die Kipping herbeiführen will, soll innerhalb ihrer Partei und der gesellschaftlichen Linken getroffen werden: Regierungsbeteiligung – ja oder nein? Ohne den Leser wenigstens einmal darüber aufzuklären, wer in ihrer Partei mit welchen Argumenten gegen eine Regierungsbeteiligung auftritt, Weiterlesen Konsequente Verdrängung

Macht der Politikbetrieb krank?

WELT: Als Reaktion auf den angekündigten Sahra Wagenknecht SPD-Vize Ralf Stegner: Nun sei die Bildung einer „progressiven Regierungskoalition diesseits der Union“ womöglich leichter zu realisieren. Hat er recht?

Katja Kipping: Ich habe mich über seine Wortmeldung geärgert. Das ist an so einem Tag unanständig. Es gibt Zeiten, da zollt man einer Person, die eine solche schwere Entscheidung getroffen hat, einfach Respekt und Anerkennung. So hat auch die gesamte Fraktion der Linken reagiert. Es ist bekannt, dass ich sehr für fortschrittliche Mehrheiten links der Union werbe und Einladungen ausspreche.

Aber wenn die SPD nun den Eindruck erweckt, dies sei bisher an Sahra Wagenknecht gescheitert, muss ich sagen, das ist eine Schutzbehauptung der SPD. Wenn es derzeit eine neue Dynamik für eine Mitte-links-Regierung gibt, dann hat das nichts mit Sahra Wagenknechts Entscheidung zu tun, sondern dann hat das gesellschaftliche Gründe. 

Exklusiv für Abonnenten

 Nach Wagenknechts Rückzug 

WELT: Welche?

Kipping: Zum einen rückt die CDU nach Merkel stärker nach rechts. Zum anderen emanzipiert sich die SPD ein Stück weit von der Agenda 2010. Das führt zu einem größeren Interesse an einer Alternative zur GroKo. Diese ist vor einem Jahr klein gestartet und immer unbeliebter geworden. Sie schafft es weder die Alltagsprobleme der Menschen zu lösen, noch die Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Frieden in Angriff zu nehmen.

WELT: Zurück zu Stegner. Schon vor einiger Zeit haben Sie sich über eine Äußerung von ihm über die Linke geärgert. Nun ärgern Sie sich schon wieder. Das wird wohl keine Liebesheirat, oder?

Exklusiv für Abonnenten

Kipping: In der Politik, Weiterlesen Macht der Politikbetrieb krank?

Einführung eines Grundeinkommens verfassungsrechtlich möglich, aber abhängig von konkreter Ausgestaltung

Quelle: http://www.katja-kipping.de/de/article/1180.einführung-eines-grundeinkommens-verfassungsrechtlich-möglich-aber-abhängig-von-konkreter-ausgestaltung.html

Einführung eines Grundeinkommens verfassungsrechtlich möglich, aber abhängig von konkreter Ausgestaltung

Ich habe eine Studie beim wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundestags angefordert:
„Rechtliche Voraussetzungen für die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland“ (Studie auch unten)
Zusammengefasst steht darin: Die Einführung eines Grundeinkommens ist verfassungsrechtlich möglich, aber abhängig von konkreter Ausgestaltung.

Download-Dokumente:

Studie Wissenschaftlicher Dienst

Schweiz stimmt über Grundeinkommen ab: Interview mit Katja Kipping, Chefin der Linkspartei

http://mobil.stern.de/politik/deutschland/schweiz-stimmt-ueber-grundeinkommen-ab–interview-mit-katja-kipping–chefin-der-linkspartei-6882968.html

 | STERN.de

Das Projekt klingt utopisch, aber die Schweizer stimmen am Sonntag – ganz real – darüber ab: Soll das Land ein bedingungsloses Grundeinkommen einführen oder nicht? Würden die Schweizer es tun, käme eine vierköpfige Familie auf mehr als 6000 Franken Monatseinkommen – ohne dafür einen Finger rühren zu müssen.
Die Idee des bedingungslosen Grundeinkommens fasziniert seit Jahrhunderten Denker und Politiker in allen Lagern. Sie gründet auf der Ansicht, dass die Natur allen gehört, und es in entwickelten Gesellschaften eine Übersetzung dieses Zustandes geben müsse. In Deutschland gehören der Gründer der Drogeriemarkt-Kette dm, Götz Werner, und die Linken-Chefin Katja Kipping zu den wichtigsten Protagonisten der Grundeinkommens-Bewegung. Ein Interview.
Frau Kipping, in der Schweiz dürfen die Bürger am Sonntag über die Einführung eines staatlichen Grundeinkommens entscheiden. Sind Sie ein bisschen neidisch?
Nein. Ich freue mich, weil es die Debatte ums Grundeinkommen befeuert, überall in Europa. Auch solche tollen Projekte wie mein-grundeinkommen.de bekommen nun noch mehr Aufmerksamkeit.
Jeder Erwachsene soll mindestens 2500 Franken pro Monat bekommen – was umgerechnet 2263 Euro entspricht. Wer …
Da muss ich kurz einhaken. Sie müssen die sehr hohen Lebenshaltungskosten in der Schweiz berücksichtigen. 2500 Franken monatlich liegt etwas über einem Studenten-Budget, sagen die Schweizer Initiativen.
Gleichwohl bleibt die Frage: Wer würde dann noch freiwillig arbeiten gehen?
Das unterstellt, dass Menschen nur unter Androhung von Existenznot tätig werden. Die Existenznotpeitsche ist aber keine gute Motivationsquelle.
Um das Grundeinkommen zu finanzieren, sollen Sozialleistungen, Arbeitslosengeld und Rentenzahlungen wegfallen …
… nein, das stimmt nicht. Die Schweizer Initiative sagt dazu nichts, und ich und viele andere kämpfen dafür, dass die Sozialversicherungssysteme nicht ersetzt, sondern ergänzt werden. Die Rente zum Beispiel bliebe bestehen. Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe und Bafög hingegen würden im Grundeinkommen aufgehen. Das Grundeinkommen soll ein unteres Netz bilden, durch das niemand fallen kann.
Die Universität St. Gallen hat jedenfalls eine Studie vorgelegt, die genau Weiterlesen Schweiz stimmt über Grundeinkommen ab: Interview mit Katja Kipping, Chefin der Linkspartei

 #ttipleaks, Boni-Gier und Sanktionen

Veröffentlicht am 02.05.2016Nachdem Greenpeace 240 Seiten der Verhandlungsdokumente des geplanten EU-US Freihandelsabkommen TTIP öffentlich gemacht hat, sieht Katja Kipping die Kritik der LINKEN an dem Abkommen erneut bestätigt: „Eine Bundesregierung, die solche Freihandelsabkommen befürwortet, handelt gegen die Interessen der Bürgerinnen und Bürger und gehört – genau wie TTIP – gestoppt.“ An die Adresse von Bundesfinanzminister Schäuble richtete die Parteivorsitzende den Appell, vom „Empörungsmodus in den Handlungsmodus zu wechseln, und die Gier der Manager bei VW und anderen Konzernen nicht nur moralisch zu geißeln, sondern gesetzlich zu mäßigen. Es brauche neben einer Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auch einen Höchstlohn für Manager, der sich auf das höchstens 20-fache des niedrigsten Einkommens im selben Betrieb belaufen müsse. Unverhältnismäßigkeit warf Katja Kipping auch der Bundesregierung vor, die für die – vergleichsweise geringe – Summe von 170 Millionen Euro Hunderttausende von Hartz-IV Beziehenden in Existenznöte bringt. So hoch war im vergangenen Jahr die Summe, die aufgrund von Sanktionen nicht an Bedürftige ausgezahlt wurden. „Sanktionen stellen das würdevolle Leben des Menschen unter Vorbehalt: Wer nicht spurt, bekommt die Existenznotpeitsche zu spüren. Das ist politisches Mittelalter“, sagte Katja Kipping.

Zusammenbruch durch Widerspruch

http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/1010012.zusammenbruch-durch-widerspruch.html
Die freigestellte Mitarbeiterin des Hamburger Jobcenters Inge Hannemann.
Foto: dpa/Sven Hoppe
Seit zwei Jahren führt Max Uthoff durch die ZDF-Satiresendung »Die Anstalt«. Nun wendet sich der Kabarettist direkt an seine Zuschauer. In einem auf Youtube veröffentlichten Video ruft er dazu auf, für das Projekt »Sanktionsfrei« der »Hartz-IV-Rebellin« Inge Hannemann zu spenden. »Dann könnten wir das idiotische Bestrafungssystem vielleicht komplett lahmlegen«, erklärt Uthoff. Das wiederum ist Weiterlesen Zusammenbruch durch Widerspruch