Zu kurz gegriffen

http://www.jungewelt.de/m/2015/11-19/043.php
Feuilleton / Tobias Bevc / 19.11.2015
Leiterplatten (o.) sind die materielle Grundlage für den von Fra…

Mike Blake / Reuters
Die Art und Weise der Indienstnahme von Technik hängt von der Gesellschaft ab, in der sie verwendet wird. Der Philosoph Walter Benjamin war der Ansicht, dass ihre emanzipatorische Indienstnahme allein im Kommunismus möglich sei. Der Sammelband »Technologischer Totalitarismus« bündelt die Beiträge der Debatte über die Digitalisierung aller Lebensbereiche im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
In der von dem verstorbenen Mitherausgeber Frank Schirrmacher angestoßenen Diskussion geht es um die Zukunft der Freiheit und Autonomie des Menschen unter den radikal veränderten Kommunikationsbedingungen eines digitalen Kapitalismus. Während einige Beiträge nur um Google und dessen marktbeherrschende Position kreisen, diskutieren andere die gesellschaftlichen Folgen der neuen Kommunikationstechnologien. Leider überwiegen liberale Positionen, die glauben, die Probleme rund um Überwachung, Monopolmacht, prekäre Beschäftigung und der damit verbundenen Gefährdung der Demokratie ließen sich mit Hilfe der Selbstregulierungskräfte des freien Marktes lösen. Weiterlesen Zu kurz gegriffen

Advertisements