Besetzt!

http://www.konicz.info/?p=3527

Besetzt!

Von Tomasz Konicz

Neues Deutschland, 03.03.2018

Deutschland ist nicht frei! Es wird von dunklen, angelsächsischen Mächten geknechtet, ist ferngesteuert von einer hinter den Kulissen agierenden Besatzungsmacht, der die deutsche Regierung in Wahrheit dient. Unter all den wirren Obsessionen, mit denen die Neue Deutsche Rechte im Überfluss gesegnet ist, sticht die populäre Besatzungsfantasie durch ihre vollendete Loslösung von der Realität noch hervor. Hier geht Ideologie in bloße Weltanschauung über. Während die Bundesrepublik im Gefolge der Eurokrise mittels Schäubles Spardiktat zur unumstrittenen Führungsmacht Europas aufstieg, während die deutsche und die französische Regierung gerade über eine eigenständige militärische Strategie, mithin über die europäische Bombe verhandeln, gewinnen in den blühenden politischen Wahnräumen zunehmend Ängste vor – zumeist US-amerikanischer – Fremdherrschaft an Boden.

Link: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1081211.besetzt.html

Bekanntlich waren es die im Wahlkampf publik gewordenen Wahnvorstellungen der AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel Weiterlesen Besetzt!

Video: Sahra Wagenknecht im Gespräch mit Albrecht Müller

http://www.nachdenkseiten.de/?p=34423#more-34423
Schwerpunkt dieses Gesprächs ist die Suche nach einer gesellschaftspolitischen Alternative zum neoliberalen Modell. Es ist der Versuch, Thatchers TINA – there is no alternative – zu widerlegen. – Das Gespräch wurde am 22. Juli, also vor dem Sommerinterview des ZDF und vor den Äußerungen von Sahra Wagenknecht zur Flüchtlingsfrage aufgenommen. Es ist dennoch sehr aktuell. Es zeigt recht gut die Qualitäten und Einsichten der Person, die man in der aktuellen Debatte gerade zu demontieren versucht. Albrecht Müller

Sahra Wagenknecht beschreibt im Interview ihre Vorstellungen von der gewünschten Wirtschaftsordnung, von Wettbewerb und der Bewahrung von Wettbewerb, von der sozialen Sicherung, von der Aufteilung von Leistungen und Gütern, die privat bzw. öffentlich zur Verfügung gestellt werden sollten – die Privatisierung ist aus ihrer Sicht viel zu weit getrieben und müsse revidiert werden.
Wer wissen will, wie diese zur Zeit ziemlich angefeindete Politikerin denkt, kann in diesem Video viel erfahren.
The video is available for your viewing pleasure at https://vimeo.com/176579310
(Alternativ ist das Video nun auch via YouTube erreichbar.)
Wenn Sie es gut finden, oder wenn Sie Kritik daran zu üben haben – wie auch immer – machen Sie bitte in Ihrem Umfeld darauf aufmerksam.
Das Video mit Sahra Wagenknecht steht am Anfang einer Reihe von Videos, die in der nächsten Zeit auf den NachDenkSeiten erscheinen werden. Dabei geht es dann um verschiedene Themen. Wir starten eine Reihe zu verschiedenen Methoden der Meinungsmache und zu Denkfehlern in der wirtschaftspolitischen Debatte, wir beschäftigen uns noch einmal mit dem Gegenmodell zum Neoliberalismus und erläutern, warum es so wichtig ist, das Prinzip und die Praxis von Meinungsmache zu durchschauen.
Wir sind gespannt auf ihre Reaktion.
Albrecht Müller

Wenn Behauptungen aus verschiedenen Ecken kommen, dann wird die Lüge zur Wahrheit

http://www.nachdenkseiten.de/?p=30932
5. Februar 2016 um 16:19 Uhr
Verantwortlich: Albrecht Müller

Als ich gestern über die Deutschlandfunk-Interviews von Gernot Erler und Marie-Luise Beck schrieb, war mir noch nicht präsent, dass deren seltsame Behauptungen über Russland eingebettet sind in ein ganzes Feuerwerk der Agitation. Jetzt möchte ich die NachDenkSeiten-Leserinnen und -Leser auf diesen Vorgang aufmerksam machen: Weil man daran die Methoden der Meinungsmache gut studieren kann und weil es außerdem um ein ernstes Problem geht: das Schüren eines neuen kalten Krieges mit dem Risiko des heißen Krieges. Die Methode ist ganz einfach: es werden Behauptungen in die Welt gesetzt, ohne dass man sich die Mühe macht, die Belege gleichzeitig beizubringen. Stattdessen werden die Behauptungen von verschiedenen Seiten wiederholt und man beruft sich auf sogenannte Experten. In der Dokumentation wird das an sieben Medien-Produkten belegt. Dreimal Deutschlandfunk, einmal T-Online, einmal Zeit Online und einmal Bayerischer Rundfunk und HR2. Albrecht Müller
Erstaunliche bis obskure Behauptungen
In den dokumentierten Interviews und sonstigen Medienbeiträgen werden teilweise gleichlautend, jedenfalls wiederholend folgende Behauptungen über Russland, seine Absichten und Politik aufgestellt. Teilweise sind es abstruse Behauptungen, die nur deshalb nicht als total lächerlich erscheinen, weil sie permanent wiederholt werden:
Russland/Putin setze auf Destabilisierung und Spaltung Europas

Russland/Putin hätten eine Offensive der Propaganda gestartet. Es wird der Eindruck erweckt, als sei die russische Propaganda um vieles aktiver als die westliche.

Putin übertünche die eigenen wirtschaftlichen Probleme und seine Erfolglosigkeit durch Propaganda

Russland/Putin finanziere Rechtspopulisten und rechte Parteien einschließlich der AfD und von Pegida

Russland sei verantwortlich für weitere Flüchtlingswellen

Abgesprochene Propaganda. Zentral gesteuerter Propaganda?
Wenn Sie die Zeit aufwenden können, dann schauen Sie sich und hören Sie sich die folgenden Dokumente an. Vielleicht haben Sie in anderen Medien Ähnliches beobachtet. Ich kann angesichts der abstrusen Behauptungen und angesichts der Massivität der Medienaktivitäten nur den Schluss ziehen, dass es sich um eine abgesprochene bzw. gesteuerte Aktion handelt.
Die Behauptung zum Beispiel, Russland spalte und destabilisiere Europa, ist angesichts der tatsächlichen Gefahren für die Europäische Union und die Euro-Währungsunion, die aus der praktischen Politik der europäischen Länder und Regierungen folgt, wirklich grotesk. Europa wird gespalten durch gewaltige ideologische Unterschiede, denken Sie an Polen, Großbritannien und Ungarn. Europa wird de facto gespalten durch die arrogante deutsche Politik gegenüber Griechenland und anderen Südländern. Dass es überhaupt im Ansatz gelingt, für die Parole, die Russen/Putin würden Europa Schwierigkeiten bereiten, bei deutschen Journalisten Unterstützung zu finden, zeigt wie orientierungslos viele Medien bei uns schon geworden sind.
Die von mehreren Personen verbreiteten Botschaften sind zum größeren Teil so speziell, dass dahinter Strategen der Politik und der Propaganda stecken müssen. Ich persönlich glaube inzwischen an eine erstaunlich zentrale Steuerung der öffentlichen Meinungsbildung in der westlichen Welt. Wo das Zentrum für die Entwicklung der Botschaften sitzt und wer die Parolen dann ausgibt, weiß ich nicht.
Haltet den Dieb
Die westliche Propaganda bedient sich zur Zeit nicht nur der geschilderten Methode, eine Botschaft oder mehrere verschiedene Botschaften von verschiedenen Absendern aussenden zu lassen. Es ist auch deutlich zu erkennen, dass die auch im privaten Bereich oft genutzte Methode, „haltet den Dieb“ zu rufen, angewandt wird. Nachweisbar wird von westlicher Seite auf vielen Kanälen über Medien und NGOs Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Da die Russen jetzt ein bisschen angefangen haben, ähnliche Methoden zu benutzen, wird einfach behauptet, sie seien dominant, sie hätten mit der Propaganda angefangen, der hybride Krieg sei von dort ausgegangen usw. Auch damit wird ein Zerrbild gezeichnet. Was RT Deutsch zum Beispiel in Deutschland leistet, ist gemessen an der Agitation und Propaganda der täglichen Bild-Zeitung, schlicht lächerlich.
Auf Feindmodus umgeschaltet
Mich bedrückt das hier abgehandelte Thema auch deshalb so sehr, weil hier eine unglaubliche Restauration sichtbar wird. Freund-Feind-Denken ist auf der Tagesordnung. Wir sind die Guten, dort sind die Bösen – Weiterlesen Wenn Behauptungen aus verschiedenen Ecken kommen, dann wird die Lüge zur Wahrheit