Carola Rackete: Klimawandel und Seenotrettung

«Das naturwissenschaftliche Verständnis über den Klimawandel ist da, was fehlt, ist der politische Wille.»

Wir haben mit Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch und Aktivistin bei Extinction Rebellion, darüber gesprochen, wie der Klimawandel die Lebensgrundlage vieler Menschen zerstört und was ziviler Ungehorsam erreichen kann.

#FridaysForFuture #Klimastreik #AlleFuersKlima

Werbeanzeigen

»Fridays for Future«: Organisatorin hält Flughafenblockaden für legitim

Aktivistin Luisa Neubauer mit den Teilnehmern der Klimademonstra

Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB

Aktivistin Luisa Neubauer mit den Teilnehmern der Klimademonstration »Fridays for Future« in Berlin (16.8.2019)

Hamburg. Luisa Neubauer, eine der Hauptorganisatorinnen von »Fridays for Future« in Deutschland, befürwortet Aktionen des zivilen Ungehorsams im Kampf für effektiven Klimaschutz. Der Wochenzeitung Die Zeit sagte Neubauer laut einem Bericht am Mittwoch, sie finde es vertretbar, Brücken oder Flughäfen lahmzulegen, um den Forderungen von Klimaschützern Nachdruck zu verleihen. Auf die Frage, ob sie derartige Aktionen der Gruppe »Extinction Rebellion« für legitim halte, sagte Neubauer: »Ja. Weiterlesen »Fridays for Future«: Organisatorin hält Flughafenblockaden für legitim

Windkraftausbau am Ende?

Der Windkraftausbau ist eingebrochen. Deshalb steht das Klimaschutzziel 2030 auf dem Spiel, ebenso wie Zehntausende Jobs in der Windbranche. Grund dafür sind oft langwierige Genehmigungsverfahren und blockierende Umweltverbände. 

Während die Bundesregierung versucht, die Klimaschutzziele für 2030 doch noch zu erreichen, ist der Windkraftausbau in Deutschland fast komplett eingebrochen: Im ersten Halbjahr 2019 wurden gerade einmal 0,3 Gigawatt Windkraftleistung an Land neu installiert. Damit Deutschland seine Klimaschutzziele 2030 erreicht, wären laut Umweltverbänden aber bis zu sieben Gigawatt pro Jahr notwendig. Dann sollen 65 Prozent des Stroms aus erneuerbarer Energie stammen. „Ohne Windkraft an Land haben wir keine Chancen, das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten“, erklärt Volker Quaschning, Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Politik

Der Zubau von Windkraftanlagen Weiterlesen Windkraftausbau am Ende?

Klimaschutz: Mehr Regeln, weniger Anreize!

Volker Quaschning (@VQuaschning)
Interview im ⁦‪@DLF‬⁩: Wollen wir die #Klimakrise wirklich stoppen, brauchen wir mehr Regeln und nicht milliardenschwere und ziemlich nutzlose Anreizprogramme. ⁦‪@CDU‬⁩ ⁦‪@spdbt‬⁩ 
#FridaysForFuture #Scientists4Forture #ParentsForFuturedeutschlandfunk.de/der-tag-klimas…

Der Tag Klimaschutz: Mehr Regeln, weniger Anreize!

Allein für die Verkehrswende veranschlagt die Bundesregierung 75 Milliarden Euro bis 2030. Wie der Klimaschutz billiger zu haben wäre. Außerdem: Wie die Grundschulen nach 100 Jahren reformiert werden müssen.

Zahlreiche Schüler stehen bei der Klimademonstration

Die „Fridays for Future“_Demo soll bald nicht nur für Schüler sein, sondern für alle Generationen. (picture alliance/dpa/Monika Skolimowska)

Die schwarz-rote Regierungskoalition sucht nach Kompromissen für mehr Klimaschutz. Klar ist: Nach dem Willen von Union und SPD sollen vor allem mehr Anreize, wie beispielsweise neue Förderprämien für Elektroautos, dafür sorgen, dass die CO2-Emmisionsziele eingehalten werden. Volker Quaschning, Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin, glaubt, nur auf Anreize zu setzen werde vor allem teuer und am Ende doch nicht reichen. Mehr Regeln und Verbote wären seiner Meinung nach deutlich effektiver.

Mit einem Festakt in Frankfurt feiert die Grundschule ihr hundertjähriges Bestehen. Manfed Götzke, Redakteur für Bildungsthemen im Deutschlandfunk, zieht eine gemischte Bilanz: Lange hätten die Grundschulen ihr ursprüngliches Ziel, Bildung für Kinder aller Gesellschaftsschichten zu erreichen, gut erfüllt. Heute sei das nicht immer der Fall. Man müsse wieder auf eine höhere gesellschaftliche Durchmischung der Grundschulen hinwirken, so Götzke, der außerdem für ein längeres gemeinsames Lernen als nur bis zur 5. Klasse plädiert.

#Klimastreik am 20. September: Zusammen mit Fridays for Future auf die Straße!

Klimaschutz jetzt!

Weltweit streiken Kinder und Jugendliche seit Monaten jeden Freitag für ihre Zukunft. Jetzt sind alle Menschen gefordert: Als breites zivilgesellschaftliches Bündnis rufen wir gemeinsam auf, mit #FridaysForFuture auf die Straße zu gehen – alle zusammen für das Klima!

Die Schüler*innen haben mit ihren Protesten gezeigt, dass sie die Politik unter Zugzwang setzen können. Am 20. September entscheidet die Bundesregierung über die nächsten Schritte in der Klimapolitik. Wenn wir alle zusammenstehen, treiben wir die Regierung zum notwendigen Handeln.

Macht mit: Kommt am 20. September zur Demonstration bei Euch vor Ort!  

#Klimastreik 
#AlleFürsKlima

Kurze Zusammenfassung der deutschen Klimaschutzpolitik

Fridays For Future Germany (@FridayForFuture)
Kurze Zusammenfassung

-2016 nimmt Bundestag Paris einstimmig an
-danach passiert beim #Klimaschutz nichts
-seit 9 Monaten stehen wir im ganzen Land auf der Straße
-am 20.09 will sich Klimakabinett feiern, dass es Paris um Welten verfehlt

Nicht mit uns – deswegen #AlleFürsKlima!