Biden kündigte soeben das Datum für den Dritten Weltkrieg an

Veröffentlicht von LZ ⋅ 30. November 2021

von Finian Cunningham – http://www.antikrieg.com

Die Regierung Biden hat vergangene Woche dreist angekündigt, dass sie Chinas rote Linie in Bezug auf Taiwan überschreiten will. Der Schritt der USA ist eine rücksichtslose Provokation, die eine unvermeidliche militärische Antwort Pekings herausfordert.

Sollte es dazu kommen, ist eine umfassende militärische Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten, ihren Verbündeten und China vorprogrammiert. Es ist keine Panikmache zu sagen, dass ein solcher Zusammenstoß zum Dritten Weltkrieg eskalieren würde.

Australien und Großbritannien haben sich im Rahmen des kürzlich geschlossenen AUKUS-Pakts ausdrücklich zu einem Militärbündnis mit den Vereinigten Staaten im asiatisch-pazifischen Raum verpflichtet. Russland wird verpflichtet sein, China zu verteidigen.

Das fragliche Datum ist der 9. und 10. Dezember, wenn die Regierung Biden Gastgeber eines so genannten „Gipfels der Demokratien“ ist. Diese Woche gab das Außenministerium eine Liste von „Teilnehmern“ bekannt, die 110 Länder umfasst. China und Russland sind nicht eingeladen, und auch andere Länder sind ausgeschlossen.

Besonders provokant ist, dass das separatistische chinesische Territorium Taiwan zur Teilnahme an der Videokonferenz eingeladen ist. Die USA achten darauf, Taiwan als „Teilnehmer“ und nicht als „Nation“ zu bezeichnen. Doch abgesehen von diesem semantischen Kunstgriff stellt die Einladung eine eklatante Verletzung des souveränen Herrschaftsanspruchs Chinas über Taiwan dar.

Der Anspruch Chinas auf Taiwan als Teil seines Territoriums wird von den Vereinten Nationen und, zumindest theoretisch, von den Vereinigten Staaten mit ihrer Ein-China-Politik seit 1979 anerkannt.

Die Insel Taiwan ist ein selbstverwaltetes Territorium, seit Chinas Bürgerkrieg 1949 mit dem Sieg der Kommunisten endete. Die nationalistischen Gegner flohen nach Taiwan. China behält sich das Recht vor, Taiwan unter Führung des Festlandes wieder zu vereinigen. Peking hat gewarnt, dass es dies mit militärischer Gewalt tun würde, sollte Taiwan jemals die Unabhängigkeit erklären.

Washington hält eine Position der „strategischen Zweideutigkeit“ aufrecht, in der es eine Ein-China-Politik anerkennt, gleichzeitig aber auch amerikanische Verpflichtungen zur Unterstützung Taiwans bei der militärischen Verteidigung anbietet.

Seit Joe Biden im Januar das Weiße Haus übernommen hat, hat seine Regierung diese Zweideutigkeit auf ein gefährliches Niveau gebracht. In einem Fall hat Biden die Politik überschritten, indem er ausdrücklich erklärte, dass die USA Taiwan im Falle einer Konfrontation mit China verteidigen würden.

Auf einer Telefonkonferenz am 16. November tadelte Chinas Präsident Xi Jinping die US-Politik gegenüber Taiwan als „Spiel mit dem Feuer“. Xi zog eine rote Linie, wonach Washington davon Abstand nehmen müsse, separatistische Bestrebungen der taiwanesischen Regierung zu schüren.

Die Ankündigung des „Gipfels der Demokratien“ in dieser Woche und insbesondere die Einladung Taiwans unter Ausschluss Chinas ist so dreist, wie die Regierung Biden die Souveränität und territoriale Integrität Chinas nur untergraben kann. Dass dies nur wenige Tage nach einer mündlichen Zusage Bidens gegenüber Xi geschieht, dass die USA an der Ein-China-Politik festhalten und nicht die Unabhängigkeit Taiwans anstreben, macht die Provokation noch verächtlicher.

Bidens Verschärfung der Spannungen mit China kommt nicht aus heiterem Himmel. Seit mehr als einem Jahrzehnt haben die aufeinanderfolgenden Regierungen unter Obama, Trump und jetzt Biden Peking als größte nationale Sicherheitsbedrohung ins Visier genommen. Washington beschuldigt China ständig der Aggression im asiatisch-pazifischen Raum, was eine Umkehrung der Realität ist. Taiwan ist für Washington zu einer Speerspitze geworden, mit der es China angreift. Unter dieser Regierung haben die Waffenverkäufe an Taiwan ebenso zugenommen wie die Manöver der US-Marine und -Luftwaffe in der Straße von Taiwan unter dem zynischen Vorwand der „Freiheit der Schifffahrt“.

Präsident Biden hat „Demokratie gegen Autoritarismus“ zu einem Thema seines Weißen Hauses gemacht. Die Einberufung eines Gipfels mit 110 Teilnehmern für den 9. und 10. Dezember ist ein arroganter Versuch, die Welt in eine falsche Dichotomie einzuteilen, bei der die vermeintlich tugendhaften Nationen unter der gütigen Führung der Vereinigten Staaten stehen.

China hat das Gipfeltreffen als künstliche Polarisierung der Nationen in so genannte Verbündete und Feinde angeprangert, die an die Jahrzehnte des Kalten Krieges erinnert. Der chinesische Außenminister Wang Yi sagte, diese spaltende Manipulation der internationalen Beziehungen sei lediglich ein Trick der Vereinigten Staaten, um ihre hegemonialen Ambitionen durchzusetzen.

China sagt, es sei nicht Sache der Vereinigten Staaten, zu definieren, was Demokratie ist und was nicht. Peking behauptet, dass „die Demokratie der ganzen Menschheit gehört“. Es geht nicht nur um die Abhaltung von Wahlzyklen. Im Falle der Vereinigten Staaten wird die „Demokratie“ von zwei Parteien beherrscht, die von Wall-Street-Kapitalisten und Plutokraten finanziert werden. Ihre Bilanz in Bezug auf Armut, Ungleichheit, Rassismus und Kriegstreiberei ist umfangreich und widerlegt die hochtrabenden Behauptungen von „Demokratie“ auf ganzer Linie.

Als die Regierung Biden im August ihre Pläne für einen „Demokratie-Gipfel“ bekannt gab, warnte Peking Washington davor, das Forum zu nutzen, um Spannungen mit Taiwan zu schüren. Sollten die USA darauf bestehen, würde China Militärflugzeuge und Kriegsschiffe nach Taiwan beordern.

Es ist unübersehbar, dass China die Nase voll hat von den Provokationen der USA. Das Festland hat sich militärisch auf einen Showdown um Taiwan vorbereitet. Dieser irrsinnige Schritt Washingtons, einen „Gipfel der Demokratien“ einzuberufen – wie bitterböse Ironie – könnte der letzte Akt amerikanischer Hinterhältigkeit sein. Der Krieg ist vorprogrammiert, und wir haben gerade ein Datum bekommen.

erschienen am 28. November 2021 auf > Information Clearing House Artikel

http://www.antikrieg.com/aktuell/2021_11_29_bidenkuendigte.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s