China führt Mietpreisbremse ein

https://www.jungewelt.de/artikel/409585.html

2021-07-23TY-PROPERTY.JPG

Besonders für junge Menschen sind die steigenden Mieten in Beijing unbezahlbar

Die chinesische Regierung will mit einer Mietpreisbremse mehr erschwinglichen Wohnraum schaffen. Die Kosten für die Anmietung einer Wohnung in den Städten dürfen künftig um maximal fünf Prozent pro Jahr steigen. »Neue Stadtbewohner und junge Menschen haben erst seit relativ kurzer Zeit gearbeitet und verfügen nur über ein geringes Einkommen, so dass sie kaum in der Lage sind, ein Haus zu kaufen oder Miete zu zahlen«, erklärte der stellvertretende Wohnungsbauminister Ni Hong am Mittwoch. In den Großstädten würden 70 Prozent der Neubürger und jungen Leute eine Wohnung mieten.

Die Initiative ist Teil des Versprechens von Präsident Xi Jinping, das soziale Gefälle in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt zu verringern und den »gemeinsamen Wohlstand« zu erreichen. Die Nachfrage nach Mietwohnungen konzentriert sich vor allem auf die größten Städte Chinas, die besser bezahlte Arbeitsplätze und die meisten Beschäftigungschancen bieten – insbesondere für Hochschulabsolventen. Mietwohnungen sind bei den sogenannten Millennials beliebt. Sie können sich Wohneigentum selten leisten, da die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren durch Spekulation in die Höhe geschossen sind.

Marx für alle - Drei Monate junge Welt für 62 Euro. Jetzt bestellen!

Die Hauptstadt Beijing und die Wirtschaftsmetropole Shenzhen haben in diesem Jahr bereits damit begonnen, das Angebot an Mietwohnungen zu erhöhen. In den vergangenen Monaten haben mehrere Großstädte auch neue Vorschriften zur Vermietung von Wohnungen geplant. Sie sollen die Rechte der Mieter besser schützen. So soll es Vermietern verboten werden, Kautionen in Höhe von mehr als einer Monatsmiete zu verlangen. Die Behörden gehen zudem gegen Immobilienmakler und Onlineplattformen vor, wenn diese überhöhte Gebühren von Mietern verlangen. (Reuters/jW)

Minis Theodorakis ist gestorben

https://www.efsyn.gr/politiki/308580_i-politiki-drasi-toy-miki-theodoraki

Vor etwas mehr als einem Jahr, am 30.März 2020, starb Manolis Glezos. Wir veröffentlichten dazu eine Notiz mit dem Titel „Ein Held ist gestorben„. Heute starb vielleicht der letzte Held Griechenlands. Ein Held des Kampfes gegen die gnadenlosen deutschen Besatzer, später gegen die griechischen Diktatoren und vieler anderer Kämpfe. Mehr als ein Held war er ein sehr großer Künstler. Es ist schon sehr viel über ihn geschrieben worden – heute und in den nächsten Tagen wird sicherlich viel zu lesen sein. Für den Moment empfehlen wir als Bericht über seine politischen Aktivitäten
https://www.efsyn.gr/politiki/308580_i-politiki-drasi-toy-miki-theodoraki
(man/frau kann sich den griechischen Text im Internet übersetzen lassen)

Übersetzt von google

Die politische Aktion von Mikis Theodorakis
02.09.2021, 10:44

Nachdem er die meiste Zeit seines Lebens unter der Linse der griechischen und internationalen Öffentlichkeit verbracht hatte, war Mikis Theodorakis Bezugspunkt, Symbol und Inspirationsquelle. Sein turbulentes Leben ging durch vierzig Wellen und sein politisches Handeln wurde Gegenstand von Diskussionen, Kontroversen und sogar Kritik.

Folgen Sie uns auf Google-Nachrichten

Mikis Theodorakis wurde am 29. Juli 1925 in Chios geboren. 1943 ließ er sich dauerhaft in Athen nieder. Während Griechenland gegen Hitlers Nazi-Deutschland kämpft, entwickelt M. Theodorakis Widerstandsaktionen durch die Reihen von EPON und der KKE.

Weiterlesen Minis Theodorakis ist gestorben