Zweierlei Kapitalismen

12_13.jpg

picture alliance/CPA Media

Litten unter einem noch höheren Ausbeutungsgrad als das weiße Industrieproletariat: Sklaven auf einem Baumwollfeld im südlichen Bundesstaat Georgia, USA (um 1860)

»Die direkte Sklaverei ist der Angelpunkt der bürgerlichen Industrie.«

(Karl Marx, 1847)

Das Bild und die Videosequenz eines öffentlich vollzogenen Lynchmords gingen im Mai dieses Jahres um die Welt. George Floyd wurde in aller Öffentlichkeit, in Anwesenheit weiterer Polizisten, langsam zu Tode gefoltert. Sichtbar wurde zum wiederholten Mal die Bedenkenlosigkeit, mit der Schwarze auch wegen kleinster Delikte nackter Gewaltanwendung ausgesetzt sind. Dabei ging fast immer eine wesentliche Dimension verloren, nämlich der Ort, an dem der Mord stattfand: vor einem typischen Drugstore, wie es Hunderttausende in den USA gibt, im Süden der Stadt, und zwar gerade an der Grenze eines Häuserblocks, der seit Jahrzehnten dem offiziell seit 1968 verbotenen sogenannten Redlining unterliegt, das heißt jener Aufteilung des Stadtgebiets in vier Zonen, die dafür gesorgt hat, dass Schwarze in fast allen größeren US-amerikanischen Städten segregiert sind.

Lange Tradition der Segregation

Redlining steht für die unterste Kategorie, wenn es um die Vergabe von Hypotheken geht. Während die Einstufung als grüne, blaue oder weiße Zone günstige Hypotheken bedeutet und damit als direkte Unterstützung, ja als »affirmative Action« (die gezielte Gewährung gesellschaftlicher Vorteile für bestimmte soziale Gruppen; jW) für weiße Hausbesitzer gelten kann, signalisiert die Farbe Rot eine Gefahrenzone. Das Gebiet gilt als »hazardous«, als gefährlich, da sich dort in der Mehrzahl »Coloured People« sowie »Poor Jews« ansiedeln, die in einem Kreislauf systematischer Unterfinanzierung gefangen sind. Für Schulen oder Parks gibt es kein Geld, nur für eine Polizei, die die Weißen in ihren Bezirken schützt und die Schwarzen in ihren Ghettos in Schach hält.

George Floyd starb am Rand einer solchen »roten« Zone; die vorwiegend weiße Polizeigruppe wusste natürlich, in welchem Bezirk sie patrouillierte. Spontane Protestaktionen hatte es auch bei ähnlichen Vorfällen gegeben, doch dieses Mal gewannen sie an Fahrt: Die bereits seit 2014 bestehende »Black Lives Matter«-Bewegung organisierte ähnliche Proteste gegen Polizeigewalt in fast allen größeren US-amerikanischen Städten. Die Bewegung griff auch Weiterlesen Zweierlei Kapitalismen

Stirbt man AN oder MIT Corona? Molekularbiologe zerlegt Verharmloser

Stirbt man AN oder MIT Corona?

Der Molekularbiologe und Science Buster Martin Moder hat in einem sehenswerten Video einen komplizierten Sachverhalt einfach erklärt: Und die Frage beantwortet, ob die Menschen an oder mit Corona sterben. Denn die meisten Statistiken geben die Anzahl der Covid-19-Toten als diejenigen an, die verstorben sind und zuvor eine bestätigte Corona-Infektion hatten. Heißt das, die meisten sind nur MIT Corona gestorben? Nein, sonst könnte man auch behaupten, dass kaum ein Menschen jemals an HIV gestorben sei. Das ganze Video:

Hier liegt nämlich der Denkfehler begraben: Es geht nicht darum, ob ein Patient auch ohne Vorerkrankung an dem Virus gestorben wäre, sondern ob er ohne Vorerkrankung das Virus überlebt hätte. Moder, der das Video für den EU-Mythbusters-Wettbewerbgedreht hat, räumt mit einigen Fake News auf und Weiterlesen Stirbt man AN oder MIT Corona? Molekularbiologe zerlegt Verharmloser