Auf diese 6 Dinge musst du achten, um Verschwörungsmythen zu durschschauen

https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/verschwoerungsmythen-tricks/

durschschauen

Verschwörungsmythen durchschauen

Verschwörungsmythen (oder auch “Verschwörungstheorien” genannt) sind während Corona äußerst beliebt, da sie einfache Erklärungen und eindeutige Schuldige liefern. Verschwörungsmythen postulieren, dass es mächtige Menschen und Gruppen gibt, die geheime Pläne schmieden, um gewisse soziale, politische und wirtschaftliche Ziele zu erreichen. Verschwörungsmythen haben meistens das Ziel, Erklärungen für gewisse Zustände zu finden und “Schuldige”. Ein wesentlicher Teil ist auch stets, dass die “Verschwörer” böse oder eigennützige Absichten haben und ihre Pläne nicht nur geheim halten wollen, sondern auch aktiv versuchen, sie zu vertuschen und mögliche Aufklärung zu verhindern oder in die Irre zu führen.

Das sind wesentliche Merkmale von Verschwörungsmythen und sie sollten bei allen sofort die Alarmglocken schlagen lassen. Das Problem ist aber Weiterlesen Auf diese 6 Dinge musst du achten, um Verschwörungsmythen zu durschschauen

Stiftung fordert klare Ziele vom Kabinett

https://www.migazin.de/2020/05/20/rechtsextremismus-stiftung-fordert-klare-ziele-vom-kabinett/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

Rechtsextremismus, AfD, NPD, Rechtsterrorismus, Neonazi, Nazi

Die Amadeu Antonio Stiftung hat von der Bundesregierung eine klare Strategie und überprüfbare Ziele im Kampf gegen Rechtsextremismus gefordert. „Beispiel für ein solches Ziel wäre, die Zahl der rechtsextrem politisch motivierten Straftaten innerhalb von fünf Jahren um 50 Prozent zu reduzieren“, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Papier der Stiftung. Es richtet sich an den nach mehreren rechtsextrem motivierten Anschlägen eingerichteten Kabinettsausschuss der Bundesregierung, der am Mittwoch erstmals tagen soll.

Das Papier enthält eine Reihe von Forderungen an die Mitglieder der Bundesregierung. Stiftungsgeschäftsführer Timo Reinfrank, Mitautor des Papiers, verlangte unter anderem auch eine Strafbarkeit für das Veröffentlichen sogenannter Feindeslisten. Dass dies bislang nicht justiziabel sei, sei ihm unklar, sagte Reinfrank. Rechtsextremisten hatten mit solchen Listen, auf denen politische Gegner, Journalisten oder Aktivisten genannt wurden, in der Vergangenheit für Angst gesorgt.

NSU – Umsetzung der Empfehlungen prüfen

Das Papier fordert außerdem eine Überprüfung, inwiefern die Empfehlungen des NSU-Untersuchungsausschusses Weiterlesen Stiftung fordert klare Ziele vom Kabinett

Deutsche Bank: Attac fordert Rückzahlung der Cum-Ex-Milliarden

https://www.attac.de/startseite/teaser-detailansicht/news/deutsche-bank-attac-fordert-rueckzahlung-der-cum-ex-milliarden-1/

Geraubtes Steuergeld in Gesundheitssystem und soziale Infrastruktur investieren

Geraubtes Steuergeld in Gesundheitssystem und soziale Infrastruktur investieren

Mit einer Aktion vor den Türmen der Deutschen Bank in Frankfurt haben Attac-Aktivist*innen am heutigen Mittwoch die Rückzahlung der geraubten Cum-Ex-Milliarden gefordert. Das Geld müsse in das Gesundheitssystem und die soziale Infrastruktur investiert werden, verlangten sie. Anlass der Aktion unter dem Motto „Steuerraub gefährdet Ihre Gesundheit“ war die virtuelle Hauptversammlung der Deutschen Bank.

„Mit den 31,8 Milliarden Euro, die dem Staat durch den Cum-Ex-und Cum-Cum-Ex-Steuerraub entgangen sind, könnte zwei Jahre lang der Lohn für Krankenpfleger*innen in deutschen Kliniken bezahlt werden“, sagte Anne Schulze-Allen von der bundesweiten Attac-Arbeitsgruppe Finanzmärkte und Steuern. „Dabei ist die Beteiligung der Deutschen Bank an diesem gigantischen Raubzug gegen die Bürger*innen nur der jüngste Skandal, in den sie verwickelt ist. Wir können nicht einmal sicher sein, dass der Steuerklau nicht in ähnlicher Form weitergeht.“

Die Deutsche Bank hat nicht nur selbst viele Sitze in Steueroasen, sie hilft auch immer wieder vermögenden Kund*innen, Milliarden Euro am Fiskus vorbei zu schleusen. Selbst für das Waschen von kriminell erworbenem Geld Weiterlesen Deutsche Bank: Attac fordert Rückzahlung der Cum-Ex-Milliarden