Rechtsextremismus in Deutschland Wenn anonyme Kollektive Recherchearbeit übernehmen

Von „Combat 18“ bis NSU – das Wissen über die gewaltbereite extreme Rechte werde in Deutschland nicht durch Medien generiert sondern durch verdeckt und anonym arbeitende Kollektive, meint Matthias Dell in seiner Kolumne. Deren kaum oder schlecht bezahlte Arbeit müsse stärker gewürdigt werden.

Ein schwarz gekleideter Mann mit einem

Die rechtsextreme Gruppe „Combat 18“ ist im Januar verboten worden (imago / Michael Trammer)
Mehr zum Thema

Rechtsextremer Verein „Combat 18“ Ein Verbot mit Ansage

Politikwissenschaftler Jaschke über Combat 18 Warnung vor der Radikalisierung im Untergrund

Radikalisierung und IdeologisierungSoziologe: Rechtsextreme Gewalt wird nicht ausreichend beachtet

Rechte Gewalt 2019 Vielfältig und tödlich

Rechtes Terrornetzwerk Verbindungen zwischen NSU- und Lübcke-Mord

Rechtsextremer Terror Welche Konsequenzen muss der Mordfall Lübcke haben?

Nach dem Anschlag von Halle Linke wirft Sicherheitsbehörden Versäumnisse vor

In der vergangenen Woche hat Innenminister Horst Seehofer (CSU) „Combat 18“ verboten. Die gewaltbereite rechtsextreme Gruppe gilt als bewaffneter Arm des in Deutschland verbotenen Neonazi-Netzwerks „Blood and Honour“. Seehofers Schritt wurde begrüßt, zugleich gab es auch Kritik – dass der Innenminister zu spät gegen die klandestine Organisation vorgehe.

„Die Frage, warum die Gruppe verboten werden sollte, ist längst beantwortet“, hieß es etwa in einem Kommentar hier im Deutschlandfunk.

(imago/Michael Trammer)„Längst überfällig“ – Kommentar zum Verbot von „Combat 18“ 
Der NSU oder der Anschlag von Halle: Der Bundesinnenminister hätte Rechtsextremismus deutlich früher als erhebliche Gefahr einschätzen müssen, meint Marcus Pindur.

Wenn man Weiterlesen Rechtsextremismus in Deutschland Wenn anonyme Kollektive Recherchearbeit übernehmen

Vegpool startet Online-Challenge zum Klimaschutz

In eigener Sache

Veröffentlichung: 
Vegpool.de startet die Online-Challenge „Klimaversprechen“. Schirmherr ist Prof. Dr. Quaschning.

Wenn es um die Klimakrise geht, denken wir meist an Kohlekraftwerke und Flugzeuge. Doch auch die Gestaltung unserer Ernährung hat großen Einfluss auf das Klima.

Die Gründe sind der Methanausstoß der intensiven Tierhaltung, der Anbau der Futtermittel und nicht zuletzt die Entstehung von Lachgasen beim Einsatz von synthetischem Dünger. Dabei ist Methan und Lachgas noch deutlich klimaschädlicher als CO2.

Auch Professor Dr. Volker Quaschning von der HTW Berlin, einer der bekanntesten Klimaforscher in Deutschland, ist Fürsprecher einer klimafreundlichen Ernährungswende. Als Schirmherr unterstützt er unsere Aktion für den Klimaschutz: Die Online-Challenge „Klimaversprechen“. 

Unter vegpool.de/klimaversprechenkönnen ab dem 1. Februar 2020 Tag für Tag Punkte für klimafreundliches Verhalten gesammelt werden. Nach vier Wochen gibt es eine persönliche Urkunde Weiterlesen Vegpool startet Online-Challenge zum Klimaschutz