Projekt „DB-Coba“ erschüttert die Branche

11abb2b480288ba25f85e1814eb38a2e.jpg

Ausdrücklich „ergebnisoffen“: Commerzbank und Deutsche Bank sprechen über eine mögliche Hochzeit.

(Foto: imago images / Hannelore Förster)

Wirbel am Finanzstandort Frankfurt: Die beiden größten Geldhäuser Deutschlands sprechen offen über eine mögliche Fusion. Sollte es zur Bankenhochzeit kommen, fürchten Kritiker das Aus für bis zu 50.000 Stellen. Wie werden die Anleger an der Frankfurter Börse reagieren?

Zwei prominente Schwergewichte planen eine umstrittene Großfusion: Die Aussicht auf einen möglichen Zusammenschluss der Deutschen Bank mit der Commerzbank rüttelt Gewerkschafter, Investoren und Politiker wach. Wie die Aktionäre an der Frankfurter Börse auf den Start formeller Sondierungsgespräche zwischen den beiden Aktienunternehmen reagieren, dürfte sich bereits am Morgen beim Wochenauftakt im deutschen Aktienhandel zeigen.

An den Kursbewegungen dürfte sich Beobachtern zufolge bereits ablesen lassen, ob die Masse der Marktteilnehmer einer solchen Fusion eher zustimmend oder ablehnend gegenübersteht. Die Aktien der Deutschen Bank waren vor dem Wochenende mit einem klaren Minus von 0,9 Prozent bei 7,82 Euro aus dem Handel gegangen. Die seit vergangenem Herbst im MDax notierten Aktien der Weiterlesen Projekt „DB-Coba“ erschüttert die Branche