Macht der Politikbetrieb krank?

WELT: Als Reaktion auf den angekündigten Sahra Wagenknecht SPD-Vize Ralf Stegner: Nun sei die Bildung einer „progressiven Regierungskoalition diesseits der Union“ womöglich leichter zu realisieren. Hat er recht?

Katja Kipping: Ich habe mich über seine Wortmeldung geärgert. Das ist an so einem Tag unanständig. Es gibt Zeiten, da zollt man einer Person, die eine solche schwere Entscheidung getroffen hat, einfach Respekt und Anerkennung. So hat auch die gesamte Fraktion der Linken reagiert. Es ist bekannt, dass ich sehr für fortschrittliche Mehrheiten links der Union werbe und Einladungen ausspreche.

Aber wenn die SPD nun den Eindruck erweckt, dies sei bisher an Sahra Wagenknecht gescheitert, muss ich sagen, das ist eine Schutzbehauptung der SPD. Wenn es derzeit eine neue Dynamik für eine Mitte-links-Regierung gibt, dann hat das nichts mit Sahra Wagenknechts Entscheidung zu tun, sondern dann hat das gesellschaftliche Gründe. 

Exklusiv für Abonnenten

 Nach Wagenknechts Rückzug 

WELT: Welche?

Kipping: Zum einen rückt die CDU nach Merkel stärker nach rechts. Zum anderen emanzipiert sich die SPD ein Stück weit von der Agenda 2010. Das führt zu einem größeren Interesse an einer Alternative zur GroKo. Diese ist vor einem Jahr klein gestartet und immer unbeliebter geworden. Sie schafft es weder die Alltagsprobleme der Menschen zu lösen, noch die Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Frieden in Angriff zu nehmen.

WELT: Zurück zu Stegner. Schon vor einiger Zeit haben Sie sich über eine Äußerung von ihm über die Linke geärgert. Nun ärgern Sie sich schon wieder. Das wird wohl keine Liebesheirat, oder?

Exklusiv für Abonnenten

Kipping: In der Politik, Weiterlesen Macht der Politikbetrieb krank?

Die Bewegung ist nicht tot

Sahra Wagenknecht tritt nach ihrem Rücktritt wieder auf die Bühne. Das gerät zu einer Selbstvergewisserung der linken Bewegung Aufstehen.

Nach dem Rücktritt von Wagenknecht

Porträt Wagenknecht

Sahra Wagenknecht am Donnerstag in Hamburg Foto: imago/news4HH

HAMBURG taz | Der Linken-Bundestagsabgeordnete Fabio de Masi bringt es auf den Punkt: Sahra Wagenknecht steht immer noch sehr gerade. Auf der Bühne des Hamburger Kulturzentrums Fabrik nimmt sie stehende Ovationen entgegen. Mindestens 800 Anhänger*innen der linken Sammlungsbewegung Aufstehen sind im Saal und für die, die draußen bleiben mussten, gibt es ein Public Viewing in einer Sportsbar.

Seit Wagenknecht ankündigte, nicht mehr für den Fraktionsvorsitz der Linken im Bundestag zu kandidieren und sich aus dem Vorstand von Aufstehen zurückgezogen hat, ist es ihr erster öffentlicher Auftritt. Davon, dass ihr jemand diesen Rückzug übel nehmen würde, ist im Saal nichts zu spüren. Das liegt auch daran, dass sie nicht den Eindruck erweckt, sich von dem Projekt zurückgezogen zu haben.

„Ich hatte immer die Vorstellung, Weiterlesen Die Bewegung ist nicht tot