Erdogans Bildungspolitik: Dschihad statt Darwin

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1065399.erdogans-bildungspolitik-dschihad-statt-darwin.html
Yücel Özdemir über die Islamisierung des türkischen Bildungswesens und Proteste, die sich dagegen formieren

30.09.2017

Die andere Türkei: Erdogans Bildungspolitik: Dschihad statt Darwin

Foto: picture alliance / Depo Photos/Depo Photos via ZUMA Wire/dpa

Für 18 Millionen Kinder und Jugendliche hat vor zwei Wochen in der Türkei das neue Schuljahr begonnen. Und mit ihm eine von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan entfachte Debatte über die Zukunft des Bildungswesens.
Im Fernsehen hatte Erdoğan verkündet, dass die zentrale Aufnahmeprüfung für die Sekundarstufe (TEOG) abgeschafft werden solle. Das Bildungssystem in der Türkei ist komplizierter als in Deutschland. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass es in verschiedenen Stadien zentrale, landesweite Prüfungen gibt. Wer welche Sekundarschule besuchen darf, hängt davon ab, wieviele Punkte bei der TEOG-Prüfung erreicht werden. Ist die Anzahl hoch hoch, geht man auf ein gutes Gymnasium, ist sie zu niedrig, bleiben nur ein schlechtes Gymnasium oder die Berufsschule. Dieses System, das in der jetzigen Form unter Erdoğans Ministerpräsidentschaft eingeführt wurde, soll nun in Erdoğans Auftrag wieder beseitigt werden. Weshalb?
Viele in der Opposition glauben, dass der Hauptzweck darin besteht, den Imam-Hatip-Schulen noch mehr Schüler zuzuführen. Sechs wesentliche Änderungen wurden in den vergangenen 15 Jahren im Bildungswesen vorgenommen. Alle dienten dazu, dem von Erdoğan vor langer Zeit ausgegebenen Ziel der Erziehung einer »frommen Generation« näher zu kommen. Bildung war früher einmal die Basis der Gülen-Bewegung. Seitdem diese bekämpft wird, ist Bildung indes Monopol der AKP geworden.
Zehntausende Lehrer und Akademiker, die eine säkulare, demokratische und wissenschaftliche Ausbildung von der Grundschule bis zur Universität befürworten, sind entlassen worden. Ab diesem Schuljahr ist die Evolutionstheorie vollständig aus türkischen Lehrbüchern verschwunden. Erdoğan verdrängt so die Wissenschaft aus den Schulen und fördert den Dschihadismus. Vor ein paar Monaten hatte Ahmad Hamdi Çamlı, Mitglied der Parlamentarischen Bildungskommission der AKP, gesagt, es habe keinen Sinn, einem Kind Rechnen beibringen zu wollen, »das den Dschihad nicht versteht«.
Diese Äußerung bringt Erdoğans Bildungspolitik auf den Punkt. Er möchte eine fromme Generation heranziehen, die Oppositionelle hasst. Aus diesem Grund sollen alle Schulen darauf ausgerichtet werden, auf die Imam-Hatip-Gymnasien vorzubereiten. Auch Erdoğan selbst besuchte einst eine solche Schule. Eigentlich dienen sie dazu, Imame auszubilden, wurden aber mit der Zeit immer mehr zu Helfern der konservativ-nationalistischen Parteien bei der Unterwerfung der Gesellschaft unter die Religion. Nur 20 Prozent der diesjährigen Absolventen der Imam-Hatip-Gymnasien haben die Aufnahmeprüfung für die Universität bestanden. Die Restlichen werden als Imame die Gesellschaft religiös bilden. So ernst ist die Situation.
Anfang des Jahrtausends gingen nach Angaben der Lehrergewerkschaft 64 500 Schüler auf 450 Imam- Hatip-Gymnasien. Heute sind es 645 318 Schüler an 1452 dieser Schulen. 121 335 Schüler absolvieren dort ein Fernstudium. Eine jüngste Anordnung hat zudem zur Folge, dass in Gemeinden mit weniger als 10 000 Menschen nur noch Imam- Hatip-Gymnasien eröffnet werden können. Damit bleibt Familien, die es sich nicht leisten können, ihre Kinder anderswohin zu schicken, keine andere Wahl als diese Imam-Schule. So wird ein System geschaffen, das Spiritualität und Dschihadismus, nicht aber Bildung fördert.
Aber: Die Türkei besteht nicht nur aus Erdoğan und AKP. Tausende Menschen, die sich der düsteren Aussichten eines solchen Bildungswesens bewusst sind, demonstrierten am Wochenende vor Schuljahresbeginn in Istanbul-Kartal. Sie kündigten an, weiter für demokratische, weltliche, wissenschaftliche und freie Bildung zu kämpfen. Die Zukunft einer demokratischen Türkei ist nur mit einem gerechten, auf Wissenschaft basierenden Bildungssystem möglich. Religiöse Erziehung hingegen stellt eine Gefahr nicht nur für das Land, sondern für die gesamte Region dar.
Aus dem Türkischen von Nelli Tügel (gekürzt)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s