Doppelte Standards

https://www.jungewelt.de/artikel/308154.doppelte-standards.html
Bundeswehr-»Tornados« in Syrien


Internationale_Luft_49486960.jpg

Ein »Tornado«-Jet wird in der Luft betankt
Foto: Ralf Hirschberger/dpa
Jetzt hat man’s also schwarz auf weiß: Deutsche Soldaten waren in einen Luftangriff in Syrien involviert, bei dem mehr als 30 Zivilisten ums Leben kamen. Es ist damit eingetreten, wovor Kritiker immer wieder gewarnt hatten. Die Bundeswehr hat ihre rund 270 in Incirlik stationierten Soldaten bekanntermaßen nicht dorthin entsandt, damit sie in der Abendsonne behaglich beim Feierabendbier klönen. Sie hat die Aufklärungs-»Tornados« auch nicht für die Koalition gegen den »Islamischen Staat« zur Verfügung gestellt, um am Himmel über Syrien ästhetisch wertvolle Landschaftsaufnahmen zu schießen. Nein, die »Tornados« fertigen Zielfotos an, damit die Kameraden aus den Vereinigten Staaten, aus Großbritannien und anderen Ländern sorgfältig studieren können, was sie in Schutt und Asche legen. Und sobald die Kameraden ihr blutiges Werk vollzogen haben, haken die deutschen Piloten nach, fliegen zum Kriegsschauplatz zurück und überprüfen, ob auch wirklich alles kaputtgebombt wurde. »Battle Damage Assessment« nennt man die Leichenschau im Militärjargon. Deutsche Soldaten sind schlicht und einfach Teil der westlichen Kriegsmaschinerie, und dass deren Bomben früher oder später auch Zivilisten das Leben kosten, das war von Anfang an zu befürchten – die Mär vom »sauberen Luftkrieg« wurde schließlich allzuoft widerlegt. Nun, jetzt hat man immerhin einmal einen konkreten Fall.
Natürlich behauptet das Verteidigungsministerium, die Bundeswehr treffe keine Schuld – sie sei ja schließlich in die förmliche Entscheidung über konkrete Luftangriffe nicht eingebunden. Die Argumentation ist Quark. Wäre man in Berlin wirklich überrascht, mit den Zielfotos in ein Massaker an Zivilisten involviert zu sein, dann hätte man die deutschen »Tornado«-Flüge auf der Stelle stoppen müssen.
jW stärken

Die Fragen, die sich tatsächlich stellen, sind andere. Zum Beispiel: Wie kommt es, dass die Bundeswehr Zielfotos, auf denen eine Schule zu sehen ist, für Bombardements zur Verfügung stellt? Oder: Ist es wirklich das erste Mal, dass ein Angriff mit zahlreichen zivilen Opfern auf deutschen Vorarbeiten beruht? Immerhin ist die Information über den deutschen Anteil an dem Massaker erst an den Bundestag weitergeleitet worden, als US-Stellen begonnen hatten, in der Sache zu ermitteln – als das Ganze also kaum noch zu verheimlichen war. Die Frage stellt sich um so dringlicher, als die westlichen Luftangriffe in Syrien und im Irak inzwischen ein Ausmaß annehmen, welches den Leiter der die zivilen Toten zählenden NGO Airwars veranlasst, sie mit den russisch-syrischen Luftangriffen auf Aleppo zu vergleichen. Letztere hatten deutsche Politiker und Medien zum Anlass genommen, um neue Sanktionen gegen Russland zu fordern, um Moskau das Führen eines »Vernichtungskrieges«, gar einen »Genozid« vorzuwerfen. Auf ähnliche Vorwürfe gegen die Bundeswehr wird man natürlich vergeblich warten: Doppelte Standards gehören schließlich zum Grundinstrumentarium der deutschen Weltpolitik.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s