In den Müll damit CETA

http://publik.verdi.de/2016/ausgabe-06/gewerkschaft/brennpunkt/seite-3/A0/
Da das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA nicht zustande kommen will, setzt die Europäische Union jetzt alles auf CETA, das Abkommen mit Kanada. Doch als Freihandelspartner scheidet auch Kanada aus

Beschäftigte der Berliner Stadtreinigung zeigen unmissverständlich, was sie von den Freihandelsabkommen CETA und TTIP halten

Foto: Theo Schneider

Von Werner Rügemer
Wahrscheinlich kommt der Freihandelsvertrag TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union erst einmal nicht zustande. Umso mehr setzen sich die Europäische Kommission und die deutsche Regierung für CETA ein: Dieses Abkommen mit Kanada wäre „TTIP durch die Hintertür“. Dafür gibt es zahlreiche Gründe. Es reicht allein, sich den Vertragspartner Kanada einmal genauer anzusehen.
Streikverbote
CETA-Befürworter wie der deutsche Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel argumentieren, dass Kanada die meisten Kernnormen der Internationalen Arbeits­organisation (ILO, International Labour Organization) ratifiziert habe, das sei doch ein gutes Zeichen.
Richtig ist: In Kanada gelten sechs der acht Kernnormen. Es gilt Weiterlesen In den Müll damit CETA