Samstag, 13. August: Film Preview: „Comrade, where are you today?“ (in German)

(English translation below) Soapbox Pictures präsentiert: Film Preview: Comrade, where are you today? in Anwesenheit der Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen. Samstag, 13. August, 19 Uhr im Moviemen…

Quelle: Samstag, 13. August: Film Preview: „Comrade, where are you today?“ (in German)

Die türkische Staatsanwaltschaft hat gegen den Ko-Vorsitzenden der HDP, Selahattin Demirtas, und seinen Stellvertreter Sırrı Süreyya Önder jeweils fünf Jahre Haft beantragt.

https://mobile.facebook.com/tobias.pflueger/posts/10210861235550690?ref=notif&notif_t=like&notif_id=1471017178680642&_rdr
Tobias Pflüger
„Mit der absurden Anklage auf fünf Jahre Haft und hanebüchenen Vorwürfen gegen den Oppositionsführer Selahattin Demirtas und seinen Stellvertreter Sırrı Süreyya Önder überschreitet das Erdogan-Regime die letzte Hürde zu einem autoritären Willkür-Regime“, erklärt Tobias Pflüger, stellvertretender Vorsitzender der Partei DIE LINKE.

„Die Bundesregierung muss die deutschen Sonderbeziehungen zur Türkei einfrieren. Das heißt konkret: Die Zusammenarbeit mit dem Militär, der Polizei, der Justiz und dem Geheimdienst müssen beendet werden. Die EU-Beitrittsverhandlungen und der schmutzige Flüchtlings-Deal müssen aufgekündigt werden.
Journalist*innen der linken Zeitung Evrensel wurden festgenommen, die Büros der HDP in Istanbul von Polizeieinheiten gestürmt und verwüstet. Der Krieg von (Spezial-)Polizeieinheiten und der Armee gegen die Zivilbevölkerung in den kurdischen Gebieten geht unvermindert weiter. Das Militär, die Polizei, die Justiz, das Bildungssystem, die Wirtschaft, viele Einrichtungen und Menschen sind in der Türkei einer beispielslosen Repressionswelle unterworfen. Die Zahl der Festgenommenen oder Entlassenden erreicht bald 100.000 Menschen.
Diese Türkei ist inzwischen ein autoritäres Regime – das darf die Bundesregierung nicht weiter unterstützen. Der ‚Dialog‘ à la Frank-Walter Steinmeier und die ‚Freundschaft‘ à la Angela Merkel mit Erdogan sind endgültig gescheitert.
Was muss denn noch passieren, bevor diese Bundesregierung endlich ihr Verhalten gegenüber der türkischen Regierung und dem Despoten Erdogan ändert?“
DIE LINKE ist solidarisch mit den in der Türkei Verfolgten, darunter sind nicht wenige politische Kooperationspartner*innen der LINKEN. DIE LINKE unterstützt weiterhin intensiv die HDP, ihren Ko-Vorsitzenden Selahattin Demirtas, den stellvertretenden HDP-Vorsitzenden Sırrı Süreyya Önder und viele weitere Oppositionelle in der Türkei, bei ihrer wichtigen politischen Arbeit.

Die Krankheit unserer Welt

https://www.freitag.de/autoren/seifert/die-krankheit-unserer-welt/

Die Krankheit unserer Welt

Bild: Nico Jensen/Flickr(CC): https://flic.kr/p/msUAHR

Frustration und Gewalt inklusive

Ist man Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung, fällt es einem nicht schwer, die Welt zu erklären. So brachte es Eric Gujer kürzlich auf die Formel: Rechter Nationalismus und linke Globalisierungskritik wollten eigentlich das gleiche – «die Zumutungen der Moderne abwehren» (NZZ, 18./19. Juni 2016). Ersetzen wir das Wort «Moderne» durch «Kapitalismus», so kommen wir der Sache schon etwas näher. Die Nationalisten glauben (oder wollen zumindest glauben machen), dass nur durch ein Zurück zum Nationalstaat einstigen Glanzes ein ausreichendes Mass an notwendiger Sicherheit möglich bleibe. Dieses Versprechen soll zuvorderst den «Eigenen» gelten, die gegen die «Fremden» in Stellung gebracht werden. Was die Nationalisten verbreiten, ist allerdings pure Ideologie: Der globale gewordene Kapitalismus kümmert sich doch immer weniger um vermeintliche nationale Interessen.
Von den Nationalisten kommt keine Fundamentalkritik am kapitalistischen System. Sie wollen lediglich dafür sorgen, dass dessen knapper werdenden Früchte bei den «Richtigen» landen. Hingegen versucht linke Globalisierungskritik, Zusammenhänge zu ergründen zwischen den Reichtum der einen und dem Elend der anderen – und wie sich die schreienden Ungerechtigkeit korrigieren liesse. Insofern erweist sich Weiterlesen Die Krankheit unserer Welt