Gewalt ist eben relativ?

http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/973590.g7-protest-und-dann-kam-der-regen.html
+++ G7-Protest: Und dann kam der Regen +++
5000 bis 6000 demonstranten beteiligen sich am Samstag an der St…

dpa/Boris Roessler
Update 21.15 Uhr: Gewalt ist eben relativ?

Die Süddeutsche Zeitung titelt: «Gewaltausbruch am Wendepunkt», die WELT frohlockt: «Eskalation bei G-7-Demonstration im 360-Grad-Film». Wie es scheint, haben die Proteste des Stop-G7-Bündnis am heutigen Samstag in Garmisch-Partenkirchen jene Bilder produziert, auf die Öffentlichkeit und einige Medienvertreter beinahe flehend gewartet haben. Bei genauerer Betrachtung bleibt als ersten kurzes Fazit festzuhalten: Der Protest verlief weitestgehend friedlich, sieht man vom heftigen Zwischenfall am Nachmittag ab. Die Polizei muss sich fragen lassen, ob ihre Reaktion mit Schlagstöcken und Pfefferspray angebracht war. Weiterlesen Gewalt ist eben relativ?

Jeder Schritt, den Premierminister Tsipras derzeit auf der Athener Bühne unternimmt, könnte ihn zum Stolpern bringen

http://www.sueddeutsche.de/politik/griechenland-nichts-gelernt-1.2507116

Die Gläubiger fordern Unerfüllbares von Athen. So wird es nur zu Neuwahlen kommen mit dem Resultat: Griechenland wird radikalisiert.

Kommentar von Christiane Schlötzer

Man sagt ja oft, was lange währt, wird endlich gut. Für das Drama um Griechenland gilt das leider nicht. Da geht derzeit gar nichts gut. Im Gegenteil. Jeder neue Akt in dieser schier unendlichen Tragödie und jedes possenartige Zwischenspiel sorgen nur dafür, dass die Endrechnung immer höher werden wird, womöglich unvertretbar hoch. Nur wer die Zeche einst bezahlen muss, scheint noch offen zu sein: Griechenland oder die übrigen Euro-Staaten. Weiterlesen Jeder Schritt, den Premierminister Tsipras derzeit auf der Athener Bühne unternimmt, könnte ihn zum Stolpern bringen

Reizvoll, aber zu teuer?

http://www.neues-deutschland.de/m/artikel/973514.reizvoll-aber-zu-teuer.html
Zum Grundeinkommen gibt es in der LINKEN unterschiedliche Ansichten. Die Kontroverse soll beim Parteitag ausgetragen werden.

In der LINKEN sehen einige das Grundeinkommen als Möglichkeit zu…

Fotolia/JiSign
Die Frage, ob es sinnvoll ist, ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) einzuführen, führt in der LINKEN schon seit Langem zu Kontroversen. Beim Parteitag an diesem Wochenende in Bielefeld könnte sich andeuten, in welche Richtung sich die Partei bei diesem Thema bewegen wird. Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Grundeinkommen fordert in ihrem Antrag langfristig einen Mitgliederentscheid über das BGE. In diesem Jahrzehnt solle die LINKE anstreben, »eine abgestimmte und gemeinsame Position zu beschließen«. Nachdem im Grundsatzprogramm der Kompromiss geschlossen wurde, die Diskussion weiter zu führen, sehen die BGE-Befürworter bald die Zeit für eine Entscheidung gekommen. Weiterlesen Reizvoll, aber zu teuer?