Generation Sarrazin

Magazinierte Transformationslust

 

27 Mrz 2015

Eine kurze Skizze der Genese der neuen deutschen Rechten

Streifzüge 63/2015

von Tomasz Konicz

Es sind quälende 70 Minuten, die jeder Youtube-User über sich ergehen lassen kann, der „Pegida: Die Interviews in voller Länge“ in das Suchfeld dieser Videoplattform eintippt und sich das ungeschnittene Rohmaterial mit Interviews von Pegida-Anhängern anschaut, das ein Reporterteam des NDR-Politmagazins Panorama ins Netz stellte. Panorama entschloss sich zu diesem ungewöhnlichen Schritt, nachdem ein als Provokateur agierender Undercover-Mann von RTL sich unter die Interviewpartner des Reporterteams mischte und Vorwürfe einer manipulativen Darstellung dieser Aussagen in einer Panorama-Reportage laut wurden. Bei Durchsicht des Materials wird aber offensichtlich, dass die Aussagen des RTL-Provokateurs zu den zurückhaltendsten und vorsichtigsten xenophoben Äußerungen gehören, während viele der „echten“ Pegida-Anhänger offensichtlich Mühe haben, ihren Hass und ihre Wut überhaupt noch im Zaum zu halten.
Von daher stellen die Interviews eine der wenigen Gelegenheiten dar, Einblicke in das Weltbild einer rechtsextremen Bewegung zu erhalten, deren Gefolgschaft sich für gewöhnlich jeglicher Analyse ihrer Wahnvorstellungen verweigert – frei nach dem Motto: „Mein Wahn gehört mir.“ Zwei ressentimentgeladene Argumentationsstränge fallen bei den Interviews sofort auf: einerseits die Klagen über zu niedrige Löhne und Renten, über die zunehmende Prekarisierung und soziale Zerfallstendenzen, für die ausnahmslos „die Ausländer“ verantwortlich gemacht werden, und anderseits die felsenfeste Überzeugung, Deutschland sei ein okkupiertes und ferngesteuertes Land. Weiterlesen Generation Sarrazin

Magazinierte Transformationslust

 Flucht nach vorn 

22 Apr 2015

TTIP und die Folgen: Was treibt die Eliten auf beiden Seiten des Atlantik zum Abschluss neuer Freihandelsabkommen?

von Tomasz Konicz

Es hat sich inzwischen bis zur »New York Times« (»NYT«) herumgesprochen, dass irgendetwas mit den von Washington forcierten Freihandelsabkommen nicht stimmt. Er sei im Allgemeinen ein Anhänger des Freihandels, beichtete der bekannte US-Ökonom und Nobelpreisträger Paul Krugman Ende Januar in einem Blogbeitrag für die »NYT«, doch mache ihn die gegenwärtige Rhetorik der Befürworter einer Handelsliberalisierung argwöhnisch; sie sorge dafür, dass sich ihm mitunter »die Nackenhaare sträuben«. Die US Chamber of Commerce – der weltgrößte Unternehmenszusammenschluss – habe den Abschluss der transatlantischen und pazifischen Handelsabkommen zu ihrer obersten Priorität erklärt; mit ihrer Umsetzung solle das Wirtschaftswachstum in den betroffenen Wirtschaftsräumen maßgeblich und nachhaltig angekurbelt werden. Weiterlesen Magazinierte Transformationslust

Mit TTIP gegen den Rest der Welt

Geschrieben von Gabriela Simon — http://​www​.tlax​cala​-int​.org 
Haup­tkat­e­gorie: Aus­land
Kat­e­gorie: Welt
Veröf­fentlicht: 28. April 2015
Zugriffe: 288

https://freihandelpressespiegel.files.wordpress.com/2015/04/653f7-ttip-berlin-540x304.jpgDer Westen bastelt sich eine Allzweck­waffe gegen wider­spen­stige Schwellen­län­der und nicht-​marktkonforme Demokratie.

Um Frei­han­del geht es nur am Rande. In dem Punkt sind sich eigentlich alle einig. Diejeni­gen, die das geplante transat­lantis­che Frei­han­delsabkom­men TTIP her­beisehnen, weil Europa nur so seine hohen Stan­dards bewahren könne. Und die anderen, die sich Sor­gen machen wegen der gen­tech­nisch verän­derten Lebens­mit­teln und den undurch­schaubaren inter­na­tionalen Schieds­gerichten. Aber worum geht es dann im Kern? Weiterlesen Mit TTIP gegen den Rest der Welt

2.400 Dollar für ein getötetes afghanisches Kind


http://www.heise.de/tp/artikel/44/44787/1.html?utm_medium=twitter&utm_source=twitterfeed
Eklatant ungleiche Entschädigungen für Opfer von Drohnenangriffen

Es ist kein Geheimnis, dass Drohnenangriffe Unschuldige töten, zu Hunderten. Manche Schätzungen gehen in die Tausende. Die US-Regierung hütet sich davor, die Zahlen, die von kritischen Organisationen beigesteuert werden, mit einer irgendwie belastbaren Äußerung zu füttern. Sie ist darauf bedacht, die Linie zu halten, wonach die Drohnenoperationen mit chirurgischer Präzision ausgeführt werden und lediglich feindliche Kämpfer treffen. Normalerweise. Vergangene Woche wich Präsident Obama von dieser Linie ab.  Weiterlesen 2.400 Dollar für ein getötetes afghanisches Kind